Hans Magnus Enzensberger, Rainer Nitsche, Klaus Roehler, Winfried Schafhausen: Klassenbuch 1-3. Darmstadt: Hermann Luchtermann Verlag 1972. 240 Seiten, 256 Seiten, 280 Seiten.


Buchumschlag K1
Klassenbuch 1 – Ein Lesebuch zu den Klassenkämpfen in Deutschland 1756-1850.

Klassenbuch 2 – Ein Lesebuch zu den Klassenkämpfen in Deutschland 1850-1919.

Klassenbuch 3 – Ein Lesebuch zu den Klassenkämpfen in Deutschland 1920-1971.


Das Klassenbuch, unter welcher Bezeichnung alle drei Bände zusammengefasst sind, erschien 1972 als Taschenbuch in der Sammlung Luchterhand unter der Herausgeberschaft Hans Magnus Enzensbergers, Rainer Nitsches, Klaus Roehlers und Winfried Schafhausens. Als Mitarbeiter waren beteiligt: Helmuth Bauer, Brigitte Melms und Anne Spier.

Der Titel ist Programm, jeder Band widmet sich einem anderen chronologischen Teilabschnitt der Klassenkämpfe in Deutschland. Begonnen wird im ersten Buch im Jahre 1756 und geendet im dritten mit dem Jahre 1971, dem Jahr vor der Veröffentlichung des Werks, was seine (damalige) Aktualität unterstreicht. Versammelt wurden hier allerdings keine sekundären Texte zu den Klassenkämpfen, sondern vor allem Auszüge aus Autobiografien und Augenzeugenberichten der arbeitenden Gesellschaft, Flugblätter, Reportagen, Reden und Kampflieder und sogar Briefe. Ziel des Klassenbuchs ist es, eine andere Geschichte zu erzählen als die, die über die Klassenkämpfe in den Geschichtsbüchern steht. Es soll die Perspektive der realen gesellschaftlichen Auseinandersetzungen beleuchtet werden und die könne eben nur, so die Herausgeber, von den Augenzeugen erzählt werden.

Schon äußerlich fällt bei den 18 x 11,5 cm großen, in Lila gehaltenen Taschenbüchern auf, dass auf der Vorder- wie Rückseite ein Fließtext aufgedruckt ist, der Auskunft über den Inhalt gibt. Wie ein etwas ausführlicherer Klappentext reißt er das jeweilige Thema an, wobei ihm die Nennung der Herausgeber und die Beschreibung ihrer Intentionen vorangeht. Die Bücher aus der Sammlung Luchterhand wurden oft auf diese Art und Weise gestaltet.

Das Schriftbild wird durch die Darstellungen von Gedichten oder Liedern (z. B. K2, S. 31ff, S. 42f), Gebeten (z. B. K1, S. 23) oder Abdrucken von Flugblättern (z. B. K2, S. 99, S. 135, S. 221) und Plakaten (z. B. K2, S. 199; K3, S. 29), einer Anzeige (K3, S. 199) und so manchem Rollenspiel (z. B. K3, S. 157ff), sowie durch einen Auszug aus den Strafverzeichnissen der Bezirksämter des deutsch-südwestafrikanischen »Schutzgebietes« 1897-1899 (K2, S. 155ff) durchbrochen. Besonders sehenswert ist dabei auch der originale Abzug eines Spottgedichts zum Thema „Was man unter Kommunismus versteht“ (siehe Materialien) im Klassenbuch 2 (S. 15).

Um die damaligen ökonomischen Gegebenheiten zu verdeutlichen, finden sich auch einige Tabellen, zum Beispiel über die Länge des Eisenbahnnetzes in Preußen oder den Roheisenverbrauch der Eisenbahnen in Deutschland (K1, S. 134f).

Auf langatmige Kommentare seitens der Herausgeber wurde verzichtet, allerdings finden sich an manchen Stellen einleitende oder erklärende Worte, die zum besseren Verständnis des jeweiligen Abschnitts beitragen sollen (z. B.: K1 S. 30, S. 39, S. 122; oder K2 S. 57, S. 139; K3 S. 43, S. 85).

Meiner Meinung nach ist es Hans Magnus Enzensberger und den übrigen Herausgebern eindrucksvoll gelungen mit diesen Lesebüchern eine repräsentative Sammlung aus teils autobiografischen, teils öffentlich gemachten Meinungsäußerungen zum jeweiligen Thema zusammen zu stellen und die damalige Stimmung der Bürger einzufangen. Die Lesebücher werden zum Sprachrohr des kleinen Mannes. Durch den gänzlichen Verzicht auf Sekundärliteratur wird das Werk zu einem spannenden Leseerlebnis und gleicht einer Zeitreise durch die vielen Unruhen und gesellschaftlichen Machtkämpfe, Revolutionen im Kleinen wie im Großen, und vor allem durch die Fortschritte, die unser Land zu dem gemacht haben, was es heute ist: ein republikanischer, demokratischer und sozialer Rechtsstaat.

Vera Blaszkiewicz
2006

Inhalt: Klassenbuch 1

Inhalt: Klassenbuch 2

Inhalt: Klassenbuch 3


Ausgaben

Vorbemerkungen

Materialien