Erinnerung an die Zukunft. Poesie und Politik.

Hans Magnus Enzensberger: Erinnerung and die Zukunft. Poesie und Politik. Hrsg. v. Dorothea Dornhof. Leipzig: Reclam 1988. (Suhrkamp Taschenbuch 1690).

Umschlag

Hans Magnus Enzensbergers Erinnerung an die Zukunft. Poesie und Poetik wurde 1988 im Reclam Verlag in Leipzig mit der Genehmigung des Suhrkamp Verlages, Frankfurt am Main, veröffentlicht. Der Verkauf in die Bundesrepublik sowie in andere Länder war nicht gestattet. Das Buch hat 333 Seiten. Die Gedichtsammlung umfasst 126 Gedichte, die in 7 Abschnitte unterteilt sind: Verteidigung der Wölfe, Landessprache, Blindenschrift, Davor, Danach, Lieder für Ingrid Caven, Die Furie des Verschwindens. Zu vier Abschnitten wurden zudem Enzensbergers Anmerkungen aus dem Band Die Gedichte in den Band aufgenommen. Außerdem sind in diesem Buch 14 Essays abgedruckt.

Der Gedichtsammlung vorangestellt sind Drei Fragen und drei Antworten anlässlich einer Sammlung von Gedichten von Hans Magnus Enzensberger. Er beantwortet darin folgende Fragen: 1. „Ob es einen Sinn hat dieses Buch zu lesen.“ 2. „Ob dieses Buch einen Standpunkt vertritt.“ 3. „Ob ein Verfasser sich selbst kommentieren soll.“ Im Nachwort von Dorothea Dornhof werden Teile von Enzensbergers literarischer Karriere geschildert. In diesem Zusammenhang geht sie auch auf bestimmte Gedichte, Gedichtbände und Essays ein. Teilweise wirkt dieses Nachwort wie ein Rechtfertigungsversuch, warum ein Buch des westdeutschen Autors Enzensbergers in der sozialistischen DDR erscheint. So wird Enzensberger beispielsweise als „Sprecher und Motor der Neuen Linken in der BRD“ bezeichnet. Der Hintergrund des Nachwortes wird auch am Vokabular deutlich. So schreibt die Autorin beispielsweise vom „imperialistische(n) Krieg in Vietnam“ oder davon, dass die „nationalen Befreiungsbewegungen (...) in den sechziger Jahren in allen Ländern des Kapitals eine antikapitalistische Massenbewegung hervorgerufen (hätten.)“ (S. 317)



Inhalt